Chemie im Alltag

Welche chemischen Phänomene stehen hinter alltäglichen Prozessen? Woraus bestehen eigentlich DVD's und Keksverpackungen? Wo landet all der Plastik wenn wir ihn nicht mehr brauchen? Unsere Buchtipps liefern die Antworten.

(Bild: Andrey Burmakin/Shutterstock.com)

Chemie im Alltag für Dummies

Chemie im Alltag für Dummies

Von: Georg Schwedt

Chemie ist, wenn es knallt und stinkt. Bei weitem nicht nur! Dieses Buch zeigt, wo einem im Alltag überall Chemie begegnet: beim Haarewaschen, beim Mittagessen oder bei Frühjahrsputz. Georg Schwedt erklärt die chemischen Phänomene, die hinter Prozessen wie Haarefärben, Beizen oder der Einnahme bestimmter Medikamente stecken, und erläutert, welche Substanzen wozu eingesetzt werden und welche Inhaltsstoffe man beim Einkauf lieber meiden sollte.

 

 

 

 

Plastic Planet. Die dunkle Seite der Kunststoffe

Plastic Planet. Die dunkle Seite der Kunststoffe

Von: Werner Boote, Gerhard Pretting

Wir sind Kinder des Plastik-Zeitalters. Ob Designerlampe, Zahnbürste oder Auto: Kunststoffe ermöglichen seit Beginn des 20. Jahrhunderts Produkte, wie sie davor nicht denkbar waren. Allerdings enthält das vielseitige Material Gifte, und die Konsumgesellschaft produziert es in Mengen, die für Natur und Mensch gefährlich sind. In den Plastikstrudeln der Weltmeere findet man inzwischen um ein Vielfaches mehr Plastik als Plankton, und selbst in unserem Blut ist der Stoff angekommen.

Jahrelange Recherchen für seinen Dokumentarfilm Plastic Planet führten Regisseur Werner Boote zu Wissenschaftlern, Herstellern und Konsumenten in aller Welt. Im Buch zum Film ist nachzulesen, was er dabei erfahren hat.

The Story of Stuff. Wie wir unsere Erde zumüllen

The Story of Stuff. Wie wir unsere Erde zumüllen

Von: Annie Leonard

Kaffeebecher, Kekspackungen, Schuhe, Handys, DVDs - unser Alltag besteht aus einer Menge solcher Dinge. Wie entsteht dieses Zeug, wo kommt es her und was machen wir damit, wenn wir es nicht mehr brauchen? Die engagierte Umweltaktivistin Annie Leonard geht diesen Fragen auf anschauliche Weise nach und zeigt die Folgen unserer Wegwerfgesellschaft. Im Laufe ihrer zwanzigjährigen Arbeit für Greenpeace und andere NGOs hat sie viele Fabriken, Bergwerke und Müllkippen besucht. Bei ihrer Arbeit als »toxic travel ler« kam sie in 40 Länder. Sie berichtet von Familien in Bangladesch, die auf riesigen Müllhalden leben, oder von Näherinnen in Haiti, die seit Jahren vergeblich um menschenwürdigere Arbeitsbedingungen kämpfen. Ihr Buch zeigt, wie wir diese Verhältnisse ändern können. Es ist das Glaubensbekenntnis einer neuen ökologischen Bewegung.

Mit einfachen Mitteln aus dem Alltag kann man chemische Experimente durchführen - Buchtipps dazu findest du hier

Quelle: Buch.ch

Durchschnittliche Bewertung:
  •  
(0 Bewertungen)

Was sagst Du dazu?

Dieser Artikel hat noch keine Kommentare erhalten.