Warum jucken Wunden beim Verheilen?

Der Juckreiz entsteht durch das geschäftige Treiben der neuen Zellen beim Wiederaufbau der Hautschichten. Um „sich abzusprechen“, senden die Zellen Botenstoffe aus, die unser Gehirn als Jucken wahrnimmt.

Kleine Wunden verheilen in der Regel problemlos ganz von alleine

Kleine Wunden verheilen in der Regel problemlos ganz von alleine. Der Juckreiz, der dabei manchmal entsteht, ist eine Folge der „Reparaturmassnahmen“ des Körpers. Bild: Pistolseven/Shutterstock.com

„Nicht kratzen!“ – das hast du von deinen Eltern bestimmt auch schon zu hören bekommen, wenn du dem Jucken einer verheilenden Wunde nicht widerstehen konntest.

Juckreiz ist eigentlich kein schlechtes Zeichen, im Gegenteil. Er tritt auf, wenn eine Wunde gut verheilt und sich Schorf bildet. Allerdings ist es für den Heilvorgang wichtig, dass der gebildete Schorf nicht wieder weggekratzt wird, denn sonst könnten Bakterien und andere Krankheitserreger eine Infektion verursachen. Juckreiz ist also nicht gerade hilfreich. Seine Entstehung ist von den Wissenschaftlern noch nicht ganz erforscht, aber sicher ist, dass das Jucken uns zeigt, dass „Leben in der Wunde“ ist.

Zellen an der Arbeit

Eine Verletzung verheilen zu lassen gibt eine Menge zu tun für den Körper. Damit neue Haut entsteht, müssen Zellen gebildet werden, und zwar möglichst schnell und am richtigen Platz. Es ist wichtig, dass jede neue Zelle weiss, wo sie hingehört und was ihre Aufgabe ist. Die Zellen „sprechen“ miteinander, indem sie Botenstoffe aussenden – das sind kleine Moleküle, die Signale und Botschaften übertragen. Einer dieser Botenstoffe trägt den Namen „Histamin“ und ist auch für das Jucken bei der Hautkrankheit Neurodermitis verantwortlich. Das Histamin reizt die Nervenzellen rund um die verheilende Wunde. So teilen diese dem Gehirn mit, dass hier gerade eine Reparatur stattfindet und der Wiederaufbau der Hautschichten nach Plan verläuft. Das Gehirn nimmt dieses Signal als leichten Schmerz und Juckreiz wahr.

Die neu gebildete Hautschicht ist ausserdem weicher und sensibler als der darüber liegende harte Schorf. Das verursacht eine Spannung, die wiederum den Juckreiz verstärkt.

Durch das Jucken sagt uns der Körper also, dass unsere Zellen fleissig arbeiten und eine neue Hautschicht bilden. Da sollte man sie auf keinen Fall stören, also Finger weg und nicht kratzen! Linderung bringt jedoch Kühlung, denn dann konzentriert sich unser Körper auf die Kälte und nicht mehr auf den Juckreiz.

Durchschnittliche Bewertung:
  •  
(0 Bewertungen)

Was sagst Du dazu?

Dieser Artikel hat noch keine Kommentare erhalten.