Schweizer Grundschulkinder gewinnen Code4Space

Das Siegerexperiment von zwei Schülerinnen und zwei Schülern der Volksschule Willisau hat sich im D-A-CH Wettbewerb des Fraunhofer IAIS und der Stiftung "Erste deutsche Astronautin" gegen 50 Projekte durchgesetzt und wird zur ISS fliegen.

Die "Astronuts", das Gewinnerteam aus der sechsten Klasse der Schule Willisau. Von links nach rechts: Theo Koller, Carmen Heller, Jorina Wyss und Elia Isenschmid. Bild: Schule Willisau

Das Astronut-Experiment "Space-Bounce-Ball" soll das Aufprallverhalten eines Schaumstoffballs auf der ISS mit dem auf der Erde vergleichen. Dafür haben die Schülerinnen und Schüler den Mikrocontroller Calliope mini auf der Open-Source-Plattform Open Roberta programmiert und in einen Schaumstoffball eingebaut. Bild: Schule Willisau

Mithilfe ihres Weltraum-Experiments möchten Carmen, Jorina, Elia und Theo das Aufprallverhalten in der Schwerelosigkeit erforschen. Dafür haben sie den Mikrocontroller Calliope mini in einem Schaumstoffball integriert und dessen Sensoren per "drag and drop" auf der Open Roberta-Plattform programmiert, sodass er z. B. die Zeit messen oder auf Berührungen reagieren kann.

"Wir sind besonders gespannt auf den Vergleich zum Verhalten des Balls auf der Erde und den Unterschied zur Schwerelosigkeit im Weltraum", sagte Team-Mitglied Carmen bei der Vorstellung des Experiments. Im nächsten Schritt arbeiten die Schülerinnen und Schüler die Idee gemeinsam mit der Stiftung Erste deutsche Astronautin weiter aus, um den Ball für den Weltraum vorzubereiten.

Die Astronuts stellen ihr Experiment in diesem YouTube-Film vor.

Über Code4Space haben wir bereits berichtet: "Primarschul-Wettbewerb: Programmiert Eure Weltraummission!"

Quelle: Code4Space

Durchschnittliche Bewertung:
  •  
(0 Bewertungen)

Was sagst Du dazu?

Dieser Artikel hat noch keine Kommentare erhalten.