Rhesus-Faktor

Rhesus-positiv und Rhesus-negativ sind unterschiedliche Ausprägungen der Blutgruppe. Wenn eine Rh-negative Person in Kontakt kommt mit roten Blutzellen, die Rh-Eiweisse tragen, reagiert sie mit der Bildung von Antikörpern. Eine solche Situation tritt ein, wenn eine Rh-negative Mutter schwanger ist mit einem Rh-positiven Baby (das die Eigenschaft vom Vater geerbt hat). Die Schwangerschaft ist meist problemlos, doch bei der Geburt kann Blut des Kindes in den mütterlichen Kreislauf gelangen, worauf die Mutter Antikörper bildet. Für das erste Kind hat dies keine Folgen. Ist die Mutter erneut schwanger mit einem Rh-positiven Kind, können ihre Antikörper durch die Plazenta gelangen und die kindlichen Blutzellen angreifen. Um dies zu verhindern, gibt man der Frau Anti-Rh-Antikörper, sobald sie ihr erstes Rh-positives Kind zur Welt gebracht hat.